Integrative Tagesgruppenplätze

Intensivere Unterstützung im Heilpädagogischen Hort

12 der insgesamt 41 Plätze im Heilpädagogischen Hort werden im Rahmen der Hilfe zur Erziehung in Form von integrativen Tagesgruppenplätzen gem. § 32 und § 35a SGB VIII angeboten. Jedes Kind, das eine Unterstützung im Rahmen der integrativen Tagesgruppenplätze erhält, ist in eine der 4 Gruppen und in die Alltagsstruktur des Heilpädagogischen Hortes integriert und nimmt vollumfänglich an der Tagesstruktur teil. Informationen zu den Betreuungszeiten und Angeboten im Heilpädagogischen Hort erhalten Sie hier.

Darüber hinaus bekommen die betreffenden Kinder und ihre Eltern aber zusätzlich zu den Angeboten für die Hortkinder und deren Familien eine intensivere Unterstützung:

Coaching Modell und Einzelkontakte
Jedem Kind wird ein/e Bezugspädagog*in an die Seite gestellt. Diese/r begleitet das Kind durch den Hortalltag und ist zuständig für die gesamte Kooperation und Koordination der Unterstützung. Im Rahmen der sogenannten Tagesgruppenzeit steht das Kind in regelmäßigen Abständen im Einzelkontakt mit der/dem Bezugspägagog*in.

Intensive Hausaufgabenbegleitung
Im Rahmen der Tagesgruppenmaßnahme wird das Kind im engen Rahmen einer Kleingruppe von nur 4 Kindern intensiv bei der Erledigung der Hausaufgaben unterstützt und begleitet. Im engen Zusammenwirken mit den Eltern und der Schule wird ein enges Netzwerk der schulischen Förderung geschaffen. Nach den Hausaufgaben werden ergänzende und vertiefende Lernangebote unterbreitet.

Erziehungspartnerschaft und Erziehungsberatung
Der im Rahmen der Hilfe regelmäßige und intensive Erfahrungs- und Informationsaustausch der Pädagog*innen mit den Eltern dient der Umsetzung neuer Verhaltensmuster in allen Lebensbereichen des Kindes und der intensiven Unterstützung und Beratung der Eltern bei Fragen zur Erziehung.

Intensive Kooperation im Helfersystem
Eine intensive Zusammenarbeit mit allen für das Kind und die Familie bedeutsamen Personen (Jugendamt, Lehrer*innen, Ärzt*innen, Therapeut*innen, u.a.) ist wichtiger Bestandteil unserer Arbeit.

Freizeit
In den Pfingstferien führen wir für die Tagesgruppenkinder für 5 Tage eine Freizeit durch, die wir mit den Kindern gemeinsam auf einer Hütte verbringen.

Individuelle Ergänzungen im Rahmen der Hilfeplanung
In den sogenannten Hilfeplangesprächen werden in Gesprächen mit dem Kind, der Familie, dem Jugendamt und den Bezugspädagog*innen individuelle Ziele für die Entwicklung des Kindes und der Erziehung in der Familie formuliert.

Wie erhält man einen Tagesgruppenplatz?
Die Betreuung in der Tagesgruppe ist eine Hilfe zur Erziehung nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (§27, §32 und §35a Abs. 2 Ziffer 2 SGB VIII), welche die Entwicklung des Kindes oder Jugendlichen durch soziales Lernen in der Gruppe, schulische Förderung und Zusammenarbeit mit den Eltern unterstützen soll. Eltern haben das Recht, eine Hilfe zur Erziehung über das Amt für Kinder, Jugend und Familie (AKI) zu beantragen. Die Tagesgruppe ist eine mögliche Form dieser Unterstützung. In Kooperation zwischen allen Beteiligten wird die konkrete Ausgestaltung der Hilfe individuell in regelmäßig stattfindenden Hilfeplangesprächen vereinbart.